Zahnzusatzversicherung? Ich lege lieber Geld auf ein Sparbuch!

‚Nein, ich werde keine Zahnzusatzversicherung abschließen. Ich habe das durchgerechnet und werde das Geld auf einem Sparbuch anlegen‘
Ansich ein netter und guter Gedanke. Und eine Aussage, die wir in der täglichen Arbeit mit Zahzusatztarifen immer wieder mal hören. Doch was haben die Leute da gerechnet? Wissen sie überhaupt wie teuer hochwertiger Zahnersatz werden kann. Haben sie richtig  gerechnet? Und die wahrscheinlich berechtigste Frage: Ist das nur der Plan oder wird er tatsächlich in die Tat umgesetzt? Ist das dann wirklich Geld, dass ich nur dafür spare oder gehe ich an das Ersparte früher dran, wenn das Haustier krank wird, eine unerwartete Nachzahlung in’s Haus flattert oder sonst etwas unvorhergesehenes passiert?

Viel heiße Luf um Nichts!

Planen kann man immer viel. Vorhaben kann man auch viel. Worte sind schnell ausgesprochen. Und, dass gute Vorsätze dazu da sind, um sie nicht einzuhalten, kann man jedes Jahr zum Jahreswechsel auf’s neue feststellen. Natürlich macht man sich Gedanken, ob diese oder jene Absicherung vernünftig und notwendig ist. Das Geld liegt ja auch nicht gerade auf der Straße. Aber wir bekommen auch immer wieder Anrufe von Leuten, die gerade vom Zahnarzt den Heil- und Kostenplan bekommen haben und nun auf der Suche nach einer Versicherung sind, die die Kosten übernimmt. Ob da nicht der ein oder andere dabei ist, der sich mal gesagt hat: „Eine Zahnzusatz? Die brauch ich nicht. Für den Fall, das mal etwas kommt, lege ich das Geld lieber auf’s Sparbuch“

1+1=5?

Hinzu kommt, dass die Rechnung in den allermeisten Fällen nicht aufgehen wird. Ein Implantat schlägt schon mal mit rund 3000 EUR zu Buche. Legt man jeden Monat um die 25 EUR auf ein Sparbuch – das ist ungefähr die Summe, die eine vernünftige und gute Absicherung für die Zähne kostet – muss man schon 10 Jahre kontinuierlich einzahlen, um eben genau diese 3000 EUR auf der hohen Kante zu haben. Schließt man eine Zahnzusatzversicherung ab, zum Beispiel bei der Hanse Merkur, hat man bei eben diesen rund 25 EUR Monatsbeitrag schon im vierten Versicherungsjahr eine Deckungssumme von 2400 EUR. Danach unbegrenzt. Nicht zu vergessen, dass man in diesen 4 Jahren ja auch schon eine Absicherung genießt. Sollte eine Füllung zu machen sein, sollte eine professionelle Zahnreinigung gemacht werden. All dies würden sie sonst aus der eigenen Tasche bezahlen müssen.

Und nun?

Wie weiter oben schon erwähnt, sollte man auch bei der Zahnzusatzversicherung abwägen, ob es sinnvoll ist. Unserer Meinung nach kann es hier aber auch nur eine Antwort geben. Absichern sollte man das, was einem lieb und teuer ist. Die eigenen Zähne und der damit zusammenhängende gesellschaftliche Anschluss sollten einem allemal lieb und teuer sein. 25 EUR sind nicht die Welt. Wenn Sie nicht irgendwann, mit dem Heil- und Kostenplan in der Hand, von uns die Antwort hören wollen „Tut mir leid, wenn Ihr Zahnarzt das schon angeraten hat, ist es leider zu spät. Das müssen Sie selbst bezahlen“ dann überlassen Sie Ihre Gesundheit nicht dem Zufall und kümmern Sich noch heute um einen Zahnzusatztarif. Kostenlose und unverbindliche Vergleiche erstellen Ihnen unsere Experten gerne.

Banner zahnzusatz.inovexx.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.